Cuxhavener Nachrichten, Mittwoch 29.04.2020: Anlauf im Glanz der Morgensonne

04.29.2020

Cuxhavener Nachrichten, Mittwoch 29.04.2020: Anlauf im Glanz der Morgensonne

April 29. 2020

„Mein Schiff 3“macht unter strengen Sicherheitsvorkehrungen am Steubenhöft fest / Teil der Crew kann endlich nach Hause fliegen

Von Thomas Sassen, Cuxhavener Nachrichten (Mittwoch, 29.04.2020, S. 9)

CUXHAVEN. Diesmal hat alles geklappt: Pünktlich um 6 Uhr am Dienstag taucht das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ vor Cuxhaven auf. Die Festmacher der Reederei DFDS, Mitarbeiter der Hafenagentur BREB, Beamte von Bundespolizei, Zoll und Gesundheitsamt warten auf der Pier, um das Schiff mit fast 3100 Menschen an Bord in Empfang zu nehmen und einzuklarieren. Eine logistische Herausforderung in Zeiten des weltweit grassierenden Corona-Virus. Vor allem für die Mitarbeiter der TUI-Cruises, die die Rückreise der Besatzungsmitglieder organisieren müssen, die zum Teil seit einigen Monaten ununterbrochen an Bord sind. Am Montag soll das nächste TUISchiff, die „Mein Schiff 4“ ebenfalls nach Cuxhaven kommen.

Von mehreren ihrer sieben Schiffe hat die Reederei TUI die Besatzung auf der „Mein Schiff 3“ zusammengezogen, um sie in einem europäischen Hafen an Land zu bringen, nachdem sie infolge der weltweiten Krise wochenlang vom normalen Crewwechsel abgeschnitten gewesen waren. Doch kein Hafen wollte den Kreuzfahrtriesen aufnehmen. Cuxhaven erkannte die Chance und bot seine Hilfe an, quasi als Nothafen in einer besonderen Situation, vielleicht auch in der Hoffnung, dass einmal mehr daraus werden könnte.

TUI-Cruises-Chefin Wybcke Meier wird am Mittwoch in Cuxhaven mit Oberbürgermeister Uwe Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld sprechen und sich persönlich an die Crew wenden und sich für die Geduld in schwieriger Zeit zu bedanken. Obwohl noch nie zuvor von einem Passagierschiff dieser Größe angelaufen, bewies das historische Steubenhöft diesbezüglich seine volle Tauglichkeit. Das 290 Meter lange Schiff passt an die 400 Meter lange Anlage. Ein imposantes Bild: Im Gegenlicht der rot aufgehenden Sonne dreht der turmhohe Kreuzfahrer, wenige Minuten später haben die Festmacher die armdicken Taue über die Poller geworfen. Noch ein paar Manöver von Kapitän Christian Lerche mithilfe der Bugstrahlruder, dann liegt das Riesenschiff sicher neben dem Galeriegebäude. Ein Schlepper wird dank Stauwasser und leichtem Wind nicht benötigt. Nach einem Sicherheitscheck durch das Bordpersonal dürfen die ersten Beamten und Mitarbeiter der Agentur an Bord. Sie sind seit vier Wochen die ersten „Fremden“, die das Schiff betreten. Solange sind Besatzung und Crewmitglieder unter sich, haben keinerlei Landkontakt gehabt.

Dank an beteiligten Behörden

Infolgedessen habe es an Bord auch keinen einzigen Corona-Fall gegeben, was das Gesundheitsamt des Landkreises auch dazu bewog, grünes Licht für den Anlauf in Cuxhaven zu geben. Trotzdem überwachen die Beamten das weitere Prozedere streng. Vier Tage soll die „Mein Schiff 3“ in Cuxhaven bleiben. In dieser Zeit werden voraussichtlich mindestens 500 Personen abmustern. Ein anderer Teil wird auf die beiden anderen TUI-Schiffe „Mein Schiff 4“und „Mein Schiff 6“ verteilt, die bereits vor Helgoland auf Reede liegen. Andere bleiben an Bord mangels Alternative oder weil sie beim Neustart der Kreuzfahrtsaison wieder gebraucht werden.

Vermutlich am Donnerstag erfolgt die schwierigste Operation. Dann sollen rund 300 Crewmitglieder aus Nicht-EU-Ländern aussteigen und mit Bussen etwa zu den Flughäfen Hamburg und Frankfurt gebracht werden, von wo aus sie in ihre Heimat starten werden. Nach Informationen von Peter Itjen von der Stabsstelle Pandemieplanung beim Landkreis Cuxhaven sollen darunter etliche Seeleute aus Indonesien und den Philippinen sein. Für die Behörden sei es schwierig, obwohl der Anlauf in Cuxhaven seit einer Woche vorbereitet worden sei. Landrat Kai-Uwe Bielefeld unterstrich am Dienstag noch einmal die gute Zusammenarbeit aller Behörden am Standort, die den Anlauf des Schiffes erst ermöglicht hätte.

TUI-Pressesprecherin Godja Sönnichsen erklärt, warum es für die Reederei so schwer ist zu planen. „Wir fahren momentan auf Sicht, aber wir versuchen für jeden Einzelnen trotz Einreiseverboten in mehreren Staaten wie der Ukraine eine sichere Rückkehr in die Heimat zu organisieren“. Nach Auskunft der Bundespolizei sind auf dem Schiff über 2500 Personen aus Nicht-EULändern, die schon für die Fahrt zum Flughafen ein Durchreisevisum benötigen. Ein Haufen Arbeit also für die rund zehn Bundespolizisten aus der Inspektion Bremen.


(EN) CUXHAVEN. This time everything went smoothly: The cruise ship "Mein Schiff 3" appears in front of Cuxhaven at 6 a.m. on Tuesday. The mooring crew of DFDS, employees of the port agency BREB, officials from the federal police, customs and health authorities are waiting on the pier to receive and clear the ship with almost 3100 people on board. A logistical challenge in times of the global corona virus. Especially for TUI Cruises employees who have to organize the return trip of the crew members, some of whom have been on board continuously for a few months. The next TUI ship, "Mein Schiff 4", is also due to come to Cuxhaven on Monday.

The TUI shipping company has pulled crews of its seven ships together on Mein Schiff 3 to send them to European ports after being cut off from normal crew changes for weeks due to the global crisis. But no port wanted to accommodate the cruise giant. Cuxhaven recognized the opportunity and offered its help, almost as an emergency port in a special situation, perhaps also in the hope that it could become a regular stop for cruise ships.

On Wednesday, TUI Cruises director Wybcke Meier will speak to Mayor Uwe Santjer and district administrator Kai-Uwe Bielefeld in Cuxhaven and will personally thank the crew for the patience in this difficult times. Although never called by a passenger ship of this size before, the historic Steubenhöft proved its suitability in this regard. The 290 meter long ship fits the 400 meter long pier. An impressive picture: the towering vessel turns against the red rising sun, a few minutes later the mooring crews threw the arm-thick ropes over the bollards. A few more maneuvers by Captain Christian Lerche using the bow thruster, then the giant vessel is safely next to the gallery building. Thanks to backwater and light wind, a tug is not required. After a security check by the on-board personnel, the first officials and employees of the agency are allowed on board. They have been the first “strangers” to board the ship for four weeks. This long the crew and crew members were among themselves and have had no land contact.

Thanks to the authorities involved

As a result, there was not a single Corona case on board, which also prompted the district health department to give the go-ahead in Cuxhaven. Nevertheless, the officials closely monitor the further procedure. "Mein Schiff 3" will remain in Cuxhaven for four days. During this time, at least 500 people are expected to be signed off. Another part is distributed to the other two TUI ships "Mein Schiff 4" and "Mein Schiff 6", which are already in the roadstead off Helgoland. Others remain on board due to a lack of alternatives or because they are needed again when the cruise season starts again.

Probably the most difficult operation takes place on Thursday. Then around 300 crew members from non-EU countries should get out and be taken by bus to Hamburg and Frankfurt airports, for example, from where they will leave for their home country. According to information from Peter Itjen from the Pandemic Planning Office in the Cuxhaven district, there should be a number of seafarers from Indonesia and the Philippines. It was difficult for the authorities, although the port call in Cuxhaven has been prepared for a week. District Administrator Kai-Uwe Bielefeld once again underlined the good cooperation between all the authorities on site, which made it possible for the ship to come to Cuxhaven.

TUI spokeswoman Godja Sönnichsen explains why it is so difficult for the shipping company to plan. "We are currently driving by sight, but we are trying to organize a safe return home for everyone despite entry bans in several countries like Ukraine." According to the federal police, there are over 2500 people from non-EU countries on the ship who already need a transit visa to travel to the airport. So a lot of work for the around ten federal police officers from the Bremen Inspection.

Latest

Blog

Press Release