Baltic Sea Bridge: Frequenzerhöhung auf der Seidenstraße in Richtung Mukran Port

06.10.2020

Baltic Sea Bridge: Frequenzerhöhung auf der Seidenstraße in Richtung Mukran Port

June 10. 2020

Baltic Sea Bridge: Frequenzerhöhung auf der Seidenstraße in Richtung Mukran Port

Sassnitz-Mukran, 10. Juni 2020 — Seit Ende März betreibt die Mukran Port Terminals GmbH in einer Kooperation mit der DBO Bahnoperator GmbH unter der „Flagge“ Baltic Sea Bridge eine feste Seeroute als Teil der Neuen Seidenstraße zwischen Asien und Europa. In diesen zehn Wochen kontinuierlichen Betriebes, mit einer wöchentlichen Abfahrt von Baltijsk (Kaliningrader Gebiet) Richtung Mukran Port, wurden 2200 Containereinheiten (TEU) transportiert. Dieses hervorragende Ergebnis führt nun dazu, dass die Frequenz der Abfahrten auf zweimal pro Woche erhöht wird.

„Die Erhöhung der Abfahrtsfrequenz ist ein starkes Zeichen für die Leistungsfähigkeit der Route. Zudem wird deutlich, dass der Mukran Port mit seinen gut ausgebauten Hinterlandanbindungen ein wichtiger strategischer Knotenpunkt für die Container-Verkehre im Ostsee-Raum im Rahmen der Neuen Seidenstraße ist. Wir ernten nun die Früchte der Anstrengungen und gezielten Investitionen der vergangenen Jahre in Infrastruktur und Umschlagstechnik, die der Transformationsprozess, hin zu einem modernen Multifunktionshafen, notwendig gemacht hat“, zeigt sich Harm Sievers, Geschäftsführer der Mukran Port Terminals GmbH, zufrieden. Baltic Sea Bridge und die DBO Bahnoperator GmbH, zuständig für die Auslastung auf der Seidenstraßenroute, haben sich nach Evaluierung der ersten Betriebswochen gemeinsam zu diesem Schritt entschieden.

Marcel Stein, Geschäftsführer von DBO Bahnoperator, dazu: „Wir blicken mit Stolz auf die Entwicklung der letzten Wochen zurück und tragen dieser mit Erhöhung der wöchentlichen Frequenz nun Rechnung. Wir haben hier dank starker Partner eine leistungsstarke neue Route implementiert und unser Netzwerk gerade in Hinsicht auf Skandinavien und Deutschland bezüglich Laufzeit und Kosten noch einmal optimieren können.“

Das Container-Aufkommen macht jedoch nicht nur eine höhere Frequenz der Abfahrten notwendig sondern auch ein schnelleres und ökonomischeres Schiff. Ab sofort wird diese Funktion von dem Reedereieigenen Schiff MS Constance ausgefüllt, das über 300 TDW verfügt. „Für unser Unternehmen hat sich Mukran Port zu einem zuverlässigen Knotenpunkt bei Ost-West-Verkehren entwickelt – das sehen wir mit Freude“, sagt Arne Ehlers, Geschäftsführer der Reederei BREB, die den Charter-Prozess für Baltic Sea Bridge durchführt.

Über den Mukran Port

Der östlichste Tiefwasserhafen Deutschlands ist für alle im Ostseeraum operierenden Schiffsklassen zugänglich. Der Hafen liegt unmittelbar an der offenen See und ermöglicht der Schifffahrt damit eine unkomplizierte Ansteuerung. Deshalb sind zeitraubende Revierfahrten nicht notwendig. Eine Lotsenpflicht besteht ebenfalls nicht. Die Hafeneigene Bahn Baltic Port Rail Mukran ist für die Bahnlogistik am Standort verantwortlich. Sie organisiert die termingerechte Bereitstellung, Abholung sowie Rangierdienstleistungen von Waggons. Im Hafen- und Bahnhofsbereich stehen insgesamt rund 90 Kilometer Gleisanlagen zur Verfügung.

Über Baltic Sea Bridge

Baltic Sea Bridge ist eine Marke und Geschäftseinheit der Mukran Port Terminals GmbH und Co. KG. Ziel ist die komplette Entwicklung des Seidenstraßen-Korridors über die Hafen- und Industriezone Mukran sowie der Aufnahme von Shortsea-Containerladungen. Baltic Sea Bridge fungiert dabei als Schnittstelle der United Transport and Logistics Company – Eurasian Rail Alliance (UTLC ERA) nach Westeuropa. UTLC ERA bietet Dienstleistungen für den Transport von Containern mit regelmäßigen Container-Ganzzügen auf der Strecke China-Europa-China durch die Gebiete der Republik Kasachstan, der Russischen Föderation und der Republik Belarus an. Weitere Informationen zu Buchungen und Ansprechpartnern finden Sie im Downloadbereich auf der Website der Mukran Port Terminals: https://www.mukran-terminals.de/

Latest

Blog

Press Release